B-Sides Festival
15.– 17. Juni
Zweitausendjetzt1
Question
What does hope2
  • sound
  • feel
  • look
  • smell
  • taste
  • Answer
    Hope could sound like
    Agnes Obel10:
    Live
    Do, 15. Juni5
    21:00 Uhr
    Stage
    Hauptbühne
    Origin
    DK
    Label
    Play It Again Sam
    Agnes Obel – Familiar
    10

    Schwaden von Nebel liegen über der alten Seele von Agnes Obel. Süsse Tränen rinnen aus den Noten, klamme Hoffnung schimmert durch die Intervalle. Niemand ist hier verloren, niemand erlöst.

    Obel erschafft eine kammermusikalische Melancholia, die gewiss aus Zeit und Raum fällt. Ihre Anmut ist aufrichtig, hehr, entrückt – ganz einfach unfassbar schön.

    5
    Lineup Thursday, June 15º:
    Agnes Obel
    More coming March 14º
    1

    With this years festival subject matter «Zweitausendjetzt» (twothousendnow), B-Sides has initiated a longterm platform for important macrosocial projects, such as «The Art of a Culture of Hope»

    Medienmitteilung

    zentral+

    Interview: Radio 3FACH

     

     Mit dem Überthema «Zweitausendjetzt» iniziert das B-Sides eine längerfristige Plattform für wichtige gesamtgesellschaftliche Themen, bei welcher bedeutungsvolle kulturelle Projekte, wie «The Art of A Culture of Hope» Gehör geschaffen werden soll.
    2

    «Hope just means another world might be possible, not promised, not guaranteed.
    Hope calls for action; action is impossible without hope.» – Rebecca Solnit

    3

    The B-Sides festival was initiated over 11 years ago to support and foster extraordinary music and other arts. Over the past few years the B-Sides has also grown to an important platform for societal themes. We want our audience not only to experience beautiful music during our festival but also want to confront them with significant topics that concern our world, culture, and our future.

    With this year’s projects The art of a culture of hope (founded by the Swiss and English artists Jessica Huber and James Leadbitter) we want to communicate a matter of the heart, and confront our surrounding with two of the most essential and powerful emotions «Hope» and «Fear». The idea is to build all of the festival departments based on this concept, and together build new spaces for potential.

    2005 wurde der Verein B-Sides gegründet, um aussergewöhnliches Kunst- und Kulturschaffen zu unterstützen, zu fördern und zu vermitteln. In den letzten Jahren wuchs das Festival auch zu einer Plattform für wichtige gesamtgesellschaftliche Themen an. Wir wollen unsere Besucher nicht nur mit wundervollen Musik beschallen, sondern auch mit ausgesuchten Themen konfrontieren, welche unsere Welt, Kultur und Zukunft bewegen.

    Dieses Jahr begleitet das Festival das Projekt «The art of a culture of hope» der Zürcher Performancekünstlerin Jessica Huber und dem britischen Performer James Leadbitter. Damit wollen wir unsere Umgebung auf die beiden wichtigen Emotionen Hoffnung und Furcht sensibilisieren. All unsere Festival-Ressorts werden sich dem Thema annehmen. Zusammen möchten wir einen neuen Raum für Potenzial schaffen.